"Zu Hause schon genug vor Bildschirmen"-Argument

13 Jun 2021 - 10:10 | Version 9 |

Prototypische Formulierung

Die Kinder sitzen zu Hause eh so viel vor dem Computer, dann nicht auch noch in der Schule/Kindergarten!

Beispiele

Wir haben das Digitale zum Fetisch erhoben. In der Schule, Brutstätten künftigen gesellschaftlichen Lebens, werden die Lehrerinnen und Lehrer angehalten, ihren Unterricht so digital wie möglich zu gestalten: Beamer, elektronische Wandtafel, iPad, Laptop, bring your own device. Hauptsache, die Schülerinnen und Schüler haben schon frühmorgens wieder einen Bildschirm, mit dem sie schon ihr sonstiges Leben verbringen, vor dem Gesicht. Was das Ganze bringen soll, ist niemandem wirklich klar.
Peer Teuwsen, 13.06.2021 in der NZZ am Sonntag

, Biblionetz:t27327

Verwandte Argumente

Gegenargumente

Dieses Argument enthält implizit die Aussage, dass am Computer verbrachte Zeit nutzlos, wenn nicht schädlich ist. Das Argument ist somit sehr nahe mit dem Zeit-Argument verwandt. ICT-Nutzung in der Schule unterscheidet sich aber von privater ICT-Nutzung und bietet entsprechende Potenziale:
  • Die Schule kann ein anderes Bild von digitalen Medien vermitteln. Zuhause wird mit digitalen Medien vorwiegend gespielt, es sind Freizeitgeräte. In der Schule kann mit den Geräten gelernt werden. Schülerinnen und Schüler lernen damit auch, ICT als Lerngelegenheiten wahrzunehmen.
  • Die Schule kann einen Teil der Medienerziehung wahrnehmen. Nicht alle Eltern kümmern sich in gleichem Masse um die Medienerziehung ihrer Kinder. Durch die schulische Nutzung von ICT können solche Aspekte in der Schule thematisiert und geübt werden.

Quellen

t20448

Diskussion

 

Kontakt

  • Beat Döbeli Honegger
  • Plattenstrasse 80
  • CH-8032 Zürich
  • E-mail: beat@doebe.li

This page was cached on 02 Dec 2023 - 07:23.