Kreativitäts-Argument

11 Jun 2017 - 19:27 | Version 3 |

Prototypische Formulierung

ICT zerstört die immer wichtiger werdende Kreativität von Schülerinnen und Schülern.

Beispiele

Die Manager der Internetkonzerne aus dem Silicon Valley schicken ihre Kinder bevorzugt in Waldorfschulen, an denen digitale Geräte verboten sind, weil das Ablenkungs- und Zerstreuungspotenzial durch diese Geräte massiv verstärkt wird und wichtige Lernprozesse, in denen es um die grundlegenden Kulturtechniken, die Entwicklung von Fantasie und Kreativität, die Erkundung der realen Welt geht, dadurch sabotiert werden.

Konrad Paul Liessmann im Interview, 7.06.2017, Biblionetz:t19533, http://derstandard.at/2000058809898/Philosoph-Liessmann-Wir-haben-immer-weniger-im-Kopf

Zudem schicken viele Manager im Silicon Valley ihre Kinder auf Schulen, in denen Computer verboten sind. Oder gar auf Waldorfschulen, wo sie häkeln lernen statt zu programmieren.

Sie tun dies aus gutem Grund: Eine breite Bildung ist das Wichtigste, was man den Kindern mitgeben kann, gerade in einer Zeit, in der die künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch ist. Roboter werden Arbeiten von Rechtsanwälten, Steuerprüfern, Ärzten übernehmen, aber nur die Routinetätigkeiten. Roboter haben keine Phantasie. Die hat der Mensch ihnen voraus. Phantasie regt man an, indem man Wissen und Erfahrungen sammelt, den Geist trainiert, logisch zu denken, schräge Bezüge herzustellen, im großen Kontext zu überlegen. Da hilft nur, was Generationen vor uns gemacht haben: Lesen und Rechnen. Alles aufsaugen. Von historischen Romanen bis zur Lyrik. Von naturwissenschaftlichen Traktaten bis zu philosophischen Abhandlungen und IT-Bestsellern. Wenn dann noch Zeit bleibt, kann an den Schulen gerne programmiert werden.

FAZ vom 11.06.2017 Biblionetz:t19535

Verwandte Argumente

Gegenargumente

  • So pauschal formuliert gilt das auch für Bücher und jegliches Spielzeug (Lego, aber auch Holz): Viele Medien können sowohl die Phantasie und Kreativität einschränken als auch erhöhen. (siehe auch Machen Sie den Bücher-Check!).

Diskussion

 

Kontakt

  • Beat Döbeli Honegger
  • Plattenstrasse 80
  • CH-8032 Zürich
  • E-mail: beat@doebe.li