"Marken-Hype"-Argument

09 Jun 2017 - 11:04 | Version 7 |

Prototypische Formulierung

Das Projekt fördert den Hype um eine bestimmte Marke, die Schülerinnen und Schüler werden darauf programmiert/fixiert.

Beispiele

...

Verwandte Argumente

Gegenargumente

Tatsächlich muss sich die Schule konkret für einen Hersteller und für ein Betriebssystem entscheiden, wenn sie Geräte beschafft. Dieser Einwand für für BYOD sprechen, den dann würden die Eltern entscheiden, welche Marke, welches Betriebsssytem und unter welchen Bedingungen die Geräte hergestellt worden sind.

Aber auch wenn die Schule sich für eine bestimmte Marke entscheidet, bedeutet das ja nicht, dass auch der Unterricht auf diese Marke und dieses Betriebssystem ausgerichtet sein müssen. Allgemeinbildung muss immer längerfristig und produktneutral gedacht warden. Liegt der Fokus auf dem Allgemeinbildenden und nicht auf der konkreten Marke, so spielt der konkrete Markenentscheid der Schule keine so grosse Rolle.

Quellen

...

Diskussion

 

Kontakt

  • Beat Döbeli Honegger
  • Plattenstrasse 80
  • CH-8032 Zürich
  • E-mail: beat@doebe.li